Netzwerken als Texterin im Netz ohne Tücken und viel Gefühl

vernetzen und verknüpfen

vernetzen und verknüpfen © Rainer Sturm / pixelio.de

Xing, Facebook, Twitter, Google Plus und die Webseite: Als Texter rödeln wir nicht nur beim Worte konzipieren, sondern purzeln auch durch die Netzwerke. Hierdurch entstand auch der inzwischen bekannte Begriff „netzwerken“. Premiere im Jahr 2002, Jubiläum 2012. 10 Jahre soziales Netzwerken, 10 Jahre Texterberuf, der vorher nämlich noch ein unbekanntes, unscheinbares Wesen war.

Auf Facebook & Co. können wir unser Unternehmen bekannter machen. Wir stellen Bild und Logo ein, schreiben über Aktuelles aus dem Alltag, weisen auf unser Angebot hin und erkunden Profile neuer oder bestehender Kontakte, die auch virtuell sozial sind. Dank Facebook, Google+ und Twitter geht der Austausch schnell und auch Angebote oder Aktionen können fix gepostet werden. Vom Handy aus auch gerne mit Ortsangabe, so wie es mit Facebook gerne der Fall ist. Der Unterschied ist – hier will man, dass jeder weiß, wie man heißt, aussieht, was man gerade macht, wo man es tut und was der berufliche Schwerpunkt ist. Oder auch der Familiäre.

Themenspezifische Netzwerke für Texter & andere Berufsgruppen

Gerade bei Xing geht es mehr um den beruflichen Höhepunkt. Was haben wir gemacht, wo kommen wir her, was wollen wir denn noch erreichen? Die möglichen Kunden kommen gerne zu uns und wollen genau von uns beraten werden, von uns Text haben, Worte klauen. Und wer auch gezielt akquirieren kann, mit den richtigen Worten Käufer finden.

In Gruppen spricht man mit Texterkollegen über Konzepte, holt sich Tipps über neue PR-Methoden, die man vielleicht selbst noch nicht kannte oder nutzt die Plattform, um den direkten Kontakt mit potenziellen neuen Interessenten und Kunden zu knüpfen. Es ist inzwischen eine bewährte Methode, dass man zuerst seine eigenen Kontakte nach passenden Dienstleistern absucht. Wenn nicht direkt, dann über die Kontakte der Kontakte oder über den 3. Grad. Noch dazu finden sogenannte Kontaktpartys statt, die kontakt- und kooperationswillige Menschen miteinander verbinden.

Wesentlich vorteilhafter und effektiver sind dennoch „persönliche“ Empfehlungen. Ist ein Kunde beispielsweise von Ihnen überzeugt und kennt Ihre Texterdienstleistungen bereits, dann ist es die beste Neukundenwaffe, wenn Sie durch diese Empfehlungen zu neuen Kunden gelangen. Ich selbst habe schon Empfehlungen oder direkte Anfragen dadurch erhalten. Einige dieser Kontakte erweisen sich als wahre Goldstücke und Starkunden, andere wiederum geben nur einen einzelnen Auftrag. Von Letzteren hört man danach sehr lange nichts mehr. Sehr viel hängt jedoch davon ab, wie man sein Profil gestaltet. Wie eine Webseite vermittelt ein gut gepflegtes Profil den ersten Eindruck.

Webinare – virtuelle Webkonferenzen

Schulungen und Seminare gibt es live vor Ort, aber inzwischen auch online als Webinar, die teilweise wertvolle Werkzeuge für Aktionsverkäufe sind. Zusätzlich bieten sie eine weitere Möglichkeit zum Netzwerken. Webinare werden, wie der Name schon sagt, über das Web gehalten, also virtuell. Seit dem Jahr 2003 ist das Ganze auch als Marke „Webinar“ eingetragen. Das lustige Kürzel mit virtuellem Raum ermöglicht Kommunikation zwischen Vortragendem und Teilnehmern.

Manchmal geht es auch via Skype, was ebenfalls eine Art „Live – Netzwerken“ ist. Fragestellungen können im Chat laufen und auch das Herunterladen von Dateien kann hier ermöglicht werden. Die Webinare werden für das E-Learning eingesetzt und auch für Analysegespräche, die online laufen oder kommerzielle Produkteinführungen, sogar Pressekonferenzen. Denn die hiesigen sind den Telefonkonferenzen gewichen. Und gerade E-Learning wird vom Philosoph Precht besonders für die neumodische Arbeit in Schulen angepriesen. Wir müssen also weiter netzwerken.

 

Print Friendly