Power Napping – Mehr Energie für den Tag

Power Napping

Power Napping © Dave Morris, „Puck – nap guru“, CC-Lizenz (BY 2.0) / www.piqs.de

Können Sie zu jeder Tageszeit mit voller Energie und Tatendrang Ihre Aufgaben erledigen? Oder verspüren Sie gelegentlich, vielleicht aber auch jeden Tag, ein Nachlassen Ihrer Energie und Leistungskraft? Sie können sich dann nicht mehr richtig konzentrieren und die Arbeit geht eher nur schleppend voran?

Die Energie muss wieder aufgeladen werden. Ein Nickerchen muss her. Viele sagen dazu: „Ich bin nicht der Typ dafür.“ Schon treffen Sie hier auf eine Unwahrheit. Denn sogenanntes Power Napping kann jeder machen. Viele Menschen, vor allem Berufstätige und Selbstständige verstecken sich aber hinter der „Ausrede“, sie hätten zu viel zu tun. Aber erst mit einem Power Nap können Sie Ihre Akkus wieder aufladen und sich mit neuer Energie wieder den anstehenden Aufgaben widmen – und das mit wesentlich mehr Elan und Leistung!

Warum sollten Sie Power Napping machen?

Der Leistungsabfall fängt in der Regel gegen 13 Uhr nachmittags an und kann bis 16 Uhr anhalten. Das ist etwa nicht, weil zu viel zu Mittag gegessen wurde oder die Mahlzeit zu üppig zusammengestellt war, sondern weil Ihr Biorhythmus sich im Keller befindet und Ihr Leistungsvermögen nur noch mit wenig Kapazität arbeitet. Deshalb fühlen Sie sich gerade in diesem Zeitraum, als ob Ihnen gleich die Augen zufallen könnten.

Doch das können Sie abschaffen, indem Sie Power Napping betreiben. In einigen Ländern ist ein Power Nap sogar gesetzlich vorgeschrieben, wie etwa in Japan. Denn mit einem kleinen Nickerchen zur Mittagszeit verhelfen Sie sich selbst zu neuer Energie, die Durchblutung wird wieder angeregt und Ihr Reaktionsvermögen kommt wieder in Fahrt. Dabei ist es wichtig, das Sie nicht länger als 30 Minuten schlafen, da sonst Ihr Biorhythmus durcheinandergerät und Sie sich nach Ihrem Nickerchen erschöpfter fühlen, als vorher.

Das ist vor allem so, weil Ihr Biorhythmus dann annimmt, dass es Nacht ist und Ihr Körper entsprechend reagiert, wenn er beispielsweise nur 2 Stunden Schlaf erhalten hat. Doch bei einem Mittagsschlaf von etwa 20-30 Minuten haben sich Ihre Akkus schon nach nur drei Minuten aufgeladen und Sie sind danach wieder voller Tatendrang und fühlen sich erholt.

Power Napping können Sie sich angewöhnen

Von vielen Menschen wird der Mittagsschlaf eher verpöhnt, weil er gerne mit Faulheit gleichgesetzt wird. Doch sprechen sehr viele Vorteile für das Power Napping. So können Sie dadurch Ihre Leistungsfähigkeit und die Kapazität Ihres Kurzzeitgedächtnisses verbessern, sowie ist ein Power Nap ein natürlicher Stimmungsaufheller, da währenddessen das Glückshormon Serotonin freigesetzt wird.

Des Weiteren kann das Herzinfarkt-Risiko bis zu 37 % verringert werden, nur wenn man mindestens dreimal pro Woche zur Mittagszeit ein kleines Schläfchen einlegt. Noch dazu hilft Ihnen der Power Nap beim Abnehmen! Wer müde ist, neigt viel mehr dazu, mehr zu essen, was Sie durch ein Nickerchen unterbinden können.

Als freie Texterin muss ich teilweise mehrere Stunden am Stück sehr konzentriert arbeiten. Trotzdem kommt mir oftmals dieser Leistungsabfall dazwischen. Bevor ich also nur vor dem weißen Blatt sitze, lege ich eine kleine Pause ein, damit meine Kreativität wieder Schwung bekommen kann. Manchmal nutze ich auch die Kraft des Power Nappings und bin danach wieder voller Power und die Worte fliegen nur so über das Blatt. Mit neuer Energie fällt das Texte schreiben dann auch wesentlich leichter.

Was sollten Sie beim Power Napping beachten?

Um die vielen Vorteile durch das Power Napping voll und ganz nutzen zu können, achten Sie auf folgende Gegebenheiten und Sie kommen dadurch schnell wieder zu Ihrer Energie:

Schlafen Sie nur maximal 30 Minuten.
Führen Sie den Power Nap zwischen 13 und 14 Uhr durch.
Schalten Sie Handy und Telefon aus oder geben Sie Ihren Kollegen Bescheid, dass Sie in der Zeit nicht gestört werden möchten, egal was auch auftreten mag.
Vermeiden Sie im Vorfeld alle möglichen Ablenkungen und Störfaktoren. Machen Sie das Power Napping zu Ihrer neuen Gewohnheit und integrieren Sie es fest in Ihren Alltag.
Nutzen Sie einen Wecker, sodass Sie verhindern, länger zu schlafen.
Wählen Sie für Ihr Power Nap eine komfortable Position auf Ihrem Bürostuhl oder Sie legen einfach Ihren Kopf auf den Schreibtisch.

Anfangs wird es Ihnen vielleicht etwas schwer fallen, sich an das Power Napping zu gewöhnen und dieses auch weiterhin im Alltag durchzuführen. Doch halten Sie sich daran, sodass Sie immer wieder Ihre Energie auftanken können.

Ebenso haben sich, zum Erlernen des Power Nappings, sogenannte Entspannungstechniken mehr als bewährt. Versuchen Sie es beispielsweise mit autogenem Training, progressiver Muskelentspannung oder Yoga. Dadurch können Sie viel leichter zur Ruhe kommen und das Einschlafen zur Mittagszeit ist dann keine Schwierigkeit mehr. Versuchen Sie es auch mit Atemtechniken und hören Sie während Ihres Nickerchens klassische Musik. Diese wirkt beruhigend und Sie können hiermit ganz leicht eventuelle Geräusche ausblenden. Auch indem Sie Ohrstöpsel verwenden, können Sie sich ganz leicht von Geräuschen entfernen.

Wenn es Ihnen absolut nicht möglich ist, zur Mittagszeit ein Nickerchen einzulegen, verschieben Sie Ihr Schläfchen auf den Abend, nachdem Sie nach Hause gekommen sind. Danach haben Sie wieder für den Rest des Abends genug Energie. Auch beeinträchtigt Sie das Power Napping keineswegs in Ihrer Nachtruhe. Eher das Gegenteil ist der Fall: Mit einer solchen Ruhepause bauen Sie vielmehr Ihre inneren Reserven auf und können auch einmal mit weniger Stunden Schlaf auskommen.

Print Friendly