Schreiben bei schönem Wetter

draußen schreiben und die Sonne genießen

draußen schreiben und die Sonne genießen © Ed Yourdon / Foter / CC BY-SA

Sommerzeit ist Urlaubszeit, aber nicht für jeden Schreiber, Texter oder Autor. Der übliche Arbeitsplatz ist bei denjenigen die viel schreiben und texten, der Schreibtisch. Trotzdem muss das nicht der einzige Ort sein, wo Sie schreiben. Dabei kommt das gängige Klischee auf, dass man sich mit einem Notizbuch, Kladde oder Moleskine in ein Café setzt. Aber wieso denn nicht? Bei schönem Wetter und einem genüsslichen Kaffee lässt sich viel Inspiration finden.

Die virtuelle Welt ist ein Bestandteil des Alltags für einen Texter, Journalisten und Autor. Denn darüber gelangen wir auch an Inspirationsquellen. Sich an seinen Computer, vor den Bildschirm zu setzen, ist demzufolge das Haupt-Arbeitsmittel. Aber können Sie auch einmal die Kiste ruhen lassen und andere Orte zum Schreiben aufsuchen.

Tapetenwechsel für den kreativen Schub

Selbstverständlich müssen Sie auch nicht Ihr Zuhause verlassen, um die Sonne und frische Luft zu genießen. Wie wäre es also, wenn Sie in der Küche schreiben? Das ist jetzt nicht der übliche Raum, indem Sie vielleicht schreiben würden. Dennoch sind die Eindrücke in der Küche nicht zu verachten. Für viele Familien ist die Küche ein zentraler Ort, indem man sich austauscht. Es schafft Ihnen die Möglichkeit, zu erfahren, was in den Köpfen Ihrer Familienmitglieder vor sich geht, was diese aktuell bewegt, genießen Sie dabei das beruhigende Schnurren der Katze und lassen Sie sich von der Atmosphäre des Familiären einfach mitreißen.

Sehr beliebt, neben dem eigenen Bürozimmer, ist natürlich der eigene Garten oder Balkon. Einfach seine Seele baumeln lassen und dabei genauso die richtigen Worte für seinen nächsten Artikel hervorlocken. Hier entstehen womöglich ganz andere Texte, als sie in der Atmosphäre Ihres Arbeitszimmers möglich wären.

Anders verhält es sich in der Stadt, wo viele verschiedene Eindrücke aufeinandertreffen. Wie bereits oben erwähnt, ist das kleine aber versteckte Café eine der Möglichkeiten. Mit einer Eisschokolade oder einem Eiskaffee und dem Vorbeiziehen von Passanten sowie dem Treiben um das Café herum sind schon Bestseller entstanden. Auch J.K. Rowling hat viel und lange in Cafés geschrieben. Für sie reichte damals ein einfaches Notizbuch. Vielleicht sollten wir es ihr nachmachen, denn ohne digitalen Anschluss, bleiben die Gedanken frei und man ist weniger verschiedenen Ablenkungen ausgesetzt. Dennoch sollte man sich nicht gerade zu Stoßzeiten ein Café suchen. Das könnte dann zu Konzentrationsschwierigkeiten führen. Oder man nutzt seinen iPod oder MP3-Player, um seinen Schreibfluss anzutreiben und irritierende Geräusche auszublenden.

Natur und frische Luft ist Nahrung für die Seele

Im Park, auf einer Wiese, im Wald oder an einem See oder Fluss können Schreiber und Autoren ihre persönlichen Lieblingsplätze zum kreativen Schreiben finden. Denn Natur bedeutet nicht nur Entspannung und Erholung, sondern kann es als ein kleiner Urlaub angesehen werden – selbst wenn es nur für ein paar Stunden ist. Während dem Vögel beobachten, kann der eine oder andere besonders gute Einfall kommen, der für Sie ganz neue Perspektiven eröffnet.

Und wenn Sie doch eine Urlaubsreise gewählt haben, brauchen Sie jetzt auch nicht Schuldgefühle plagen. Denn ein Texter und Autor braucht bekanntlich nur einen Laptop und Internetanschluss, um sein Werk zu verrichten. In vielen Hotels und Urlaubsorten wird freies WLAN angeboten oder man nutzt einen HotSpot von der Telekom, um dennoch Zugang zur virtuellen Welt zu erhalten. Dringende Aufträge lassen sich auch dann gut erledigen.

Dennoch sollte im Urlaub auch Urlaub gemacht werden. Wenn Sie unbedingt einen Zugang zum Internet benötigen, dann nutzen Sie diesen nur für Ihre Recherchen, um aufkommende Ideen festzuhalten oder sogar einen ersten Ansatz für Ihren Text zu verfassen. Die Erholung darf nicht zu kurz kommen. Fühlen Sie sich also nicht schuldig, sondern genießen Sie Ihre freien Tage.

Print Friendly

Ein Gedanke zu “Schreiben bei schönem Wetter

  1. Janett Reimann

    Liebe Sibilla, das ist ein interessanter Ansatz. Ich wünschte, ich könnte auch einmal bei schönem Wetter auf meinem Balkon oder im Wohnzimmer meine Arbeit verrichten. Doch leider fühle ich mich in anderen Räumen eher entfremdet und unproduktiv. Zu sehr lasse ich mich von anderen Dingen ablenken. Plötzlich erscheinen vorbeilaufende Menschen oder meine Katzen viel interessanter als das Schreiben. Ich schreibe und arbeite in meinem Büro immer noch am besten. Glücklicherweise habe ich von meinem Schreibtisch aus einen tollen Blick ins Freie. Da kann ich meinen Blick schweifen lassen, wenn ich nach einer Idee suche.