Übersicht schaffen, ist die halbe Miete

Übersicht zur Finanzlage in der Selbstständigkeit behalten

Übersicht zur Finanzlage in der Selbstständigkeit behalten © chocolat01 / pixelio.de

Trennen Sie Ihre finanziellen Aspekte ganz genau!

Besonders wenn Sie gerade als Selbstständiger und Unternehmer in Ihrer Branche angefangen haben, ist es sehr schwer, Fuß zu fassen. Zahlende und loyale Kunden wollen gewonnen werden und neben der „eigentlichen“ Arbeit müssen auch viele organisatorische Erledigungen vorgenommen werden. All dies in seinen neuen Alltag als Existenzgründer zu integrieren, braucht viel Ausdauer, Organisation und die richtige Trennung.

Viele Situationen, besonders zu Beginn Ihrer Selbstständigkeit, können dafür sorgen, dass Sie in ein Chaos verfallen. Das trifft besonders auf die Finanzen zu, die besonders gut geplant sein müssen. Unvorhergesehene Anschaffungen und Ausgaben können immer wieder auftreten. Umso vorteilhafter und stressfreier gehen Sie damit um, wenn Sie die richtigen Vorkehrungen getroffen und einen Finanzplan aufgestellt haben.

Noch dazu möchten Sie sicherlich auch einmal in Urlaub fahren und sich vom Stress der ersten Monate Ihrer Existenzgründung erholen. Wenn Sie als neuer Existenzgründer in Urlaub fahren möchten, muss auch dies entsprechend gut vorbereitet und geplant werden – besonders aus finanzieller Sicht.

Behalten Sie die Übersicht durch aktualisierte Listen

Nicht nur in Ihrem Alltag sollten Sie Unternehmer und Privatperson genau trennen. In den finanziellen Aspekten ist es überaus hilfreich, wenn Sie auch hier eine klare Unterscheidung vornehmen. Selbst wenn Sie keine bzw. anfangs nur wenige geschäftliche Einnahmen als auch Ausgaben haben, sorgen Sie zu Beginn Ihrer Selbstständigkeit trotzdem gleich für ein Geschäftskonto. Das hilft Ihnen Ihre geschäftlichen Vorfälle klar zu definieren, wenn beispielsweise einer Ihrer Kunden eine Rechnung bezahlt oder Sie eine entsprechend Einlage für das Finanzamt vorbereiten.

Mit schriftlich erfassten Finanzplänen, die Ihre aktuellen und langfristigen Ausgaben beinhalten und die Sie immer wieder aktualisieren, rufen Sie sich genau in Erinnerung, welche Kosten auf Sie zukommen. Dazu zählen nicht nur einmalige Rechnungen, sondern auch Ihre Fixkosten. Machen Sie entsprechend eine Gegenrechnung mit den geplanten Einnahmen und Ihren anstehenden Privatausgaben. Erstellen Sie im ersten Jahr Ihrer Existenzgründung (aber auch die folgenden Jahre) eine genaue Liste darüber, wofür Sie Ihr Geld ausgeben. Am Ende des Jahres ziehen Sie dann die Bilanz. Welche Ausgaben könnten Sie vielleicht reduzieren?

Denken Sie auch an sich als Privatperson. Schließlich müssen Sie mit Ihrem verdienten Geld ihre privaten Ausgaben abdecken. Ziehen Sie sich von Ihrem Geschäftskonto eine monatliche Privatentnahme, die jeden Monat unverändert bleibt, die Sie aber auch bei höheren Einnahmen nicht anpassen. Nehmen Sie dazu einen Dauerauftrag und legen Sie dazu einen bestimmten Betrag fest, den Sie aus Ihrer eigenen „Bilanz“ ermittelt haben.

Legen Sie ein Unterkonto für Ihre Steuerabgaben an

Indem Sie sich ein Unterkonto separat für Ihre Steuerein- und ausgaben anlegen, schaffen Sie sich eine gute finanzielle Rücklage. Dieses Unterkonto verwenden Sie nur für die, zu zahlende, Einkommen- und Umsatzsteuer. Entweder Sie richten sich nach den bisherigen monatlichen Ausgaben oder lassen sich eine Schätzung durch Ihren Steuerberater geben. Auch hierzu legen Sie einen Dauerauftrag an, rühren dieses Geld aber nur zu diesem Zweck an.

Blocken Sie sich bestimmte Tage im Monat, um den Monat richtig „abzuschließen“ und diesen, noch einmal, Revue passieren zu lassen. Aktualisieren Sie Ihre Finanzpläne und bereiten Sie Ihre neuen Anschaffungen vor. Mit welchen Einnahmen können Sie in etwa rechnen? Am Besten ist es, an Ihren „Buchhaltungstagen“, sich auch die Erstellung eines eigenen „Monatsabschlusses“ vorzunehmen. Damit rufen Sie sich Ihre aktuelle Finanzlage nochmals in Erinnerung und können daraus sogar Ihre Finanzen etwas optimieren. Das gibt Ihnen auch Gelegenheit, anfallende Aufgaben für den nächsten Monat festzulegen.

Einen genauen Überblick zu behalten, ist niemals verkehrt. Diese Tipps bewahren Sie zwar nicht davor, doch noch unter Geldsorgen zu leiden, aber können sie einen guten Beitrag dazu leisten, die Geldsorgen zu verringern. Der eine oder andere Selbstständige schläft dadurch sogar besser. Machen Sie diese Vorgehensweise zu Ihren neuen Routinen, um durch die Regelmäßigkeit nicht mehr sagen zu müssen: „Eigentlich müsste ich noch eine Übersicht über meine aktuelle Finanzlage erstellen …“

Print Friendly